CARS Barometer Juni 2020

Als studentische Unternehmensberatung sehen wir uns in der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Um dieser Funktion aktiv nachzukommen, führen wir monatlich eine Umfrage zu tagesaktuellen Themen im Automobilhandel durch. Die Umfrage im Juni befasste sich mit Förderungen im Autohandel.
Wenn Sie ebenfalls im Autohandel tätig sind würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei den nächsten Befragungen unterstützen und sich per Mail an barometer@cars-ac.de in den Verteiler aufnehmen lassen. 

Bei der Frage nach der Wirksamkeit einer Förderung speziell für die eigene Branche verglichen mit spartenübergreifender Förderung überrascht nicht nur das Ergebnis an sich, sondern vor allem die zu Grunde liegende Einstimmigkeit. Man ist sich einig, dass gesamtwirtschaftliche Förderung sinnvoller ist als die spezielle Förderung mancher Branchen.

Ein klares, wenn auch nicht positives, Bild ergibt sich aus den Antworten zur Frage nach dem Ausmaß der Umsatzeinbrüche der drei Hauptbereiche im Handel. Kumuliert rechnen die Branchenvertreter mit einem Umsatzeinbruch von genau 20 Prozent. Es wird erwartet, dass sich die negative Entwicklung am stärksten im Neuwagengeschäft zeigen wird.

Das am intensivsten von der Politik und dem Handel diskutierte Instrument zur Steigerung des Absatzes nach der Corona-Pandemie war die Kaufprämie für Neufahrzeuge. Ähnliche positive und wirkungsvolle Anreize wie die der als erfolgreich dargestellten Abwrackprämie sollten damit erreicht werden. 75 Prozent der Befragten sahen den Effekt allerdings nur kurzfristig positiv wirksam. Die angepeilte nachhaltige Wirkung blieb hingegen bei den Vertretern aus. 50 Prozent bewerten das Instrument retrospektiv sogar generell als eher negativ.

Zusammenfassend lässt sich erkennen, dass jedes der sieben aufgeführten Instrumente als gegebenenfalls hilfreich eingestuft wurde. Vor allem finanzielle Soforthilfen in Verbindung mit klarer Kommunikation seitens der Politik sowie Verkaufsförderungen ausgehend von den jeweiligen Herstellern werden als sehr hilfreich eingeteilt. Lediglich Kaufprämien und Kreditstundungen sind im Vergleich eher unbeliebte Möglichkeiten.

Neben der zu Beginn schon erkennbaren Bedenken einer branchen- und innerhalb dieser sogar geschäftsbereichsspezifischen Förderung wird durch diese Grafik ein weiterer Hintergrund dieser Sorgen deutlich. Es wird nämlich befürchtet, dass sich Prämien negativ auf das Kaufverhalten der Kunden auswirken und somit maximal eine Verschiebung der Problematik erzielt werden kann, bei Weitem aber nicht die gewünschte Unterstützung für den Handel generell.

Sie benötigen für eine positive Umsatzentwicklung in 2020 Unterstützung bei der Entwicklung einer Strategie oder bei anderen Themen, bei denen wir als studentische Unternehmensberatung Sie unterstützen können?
Melden Sie sich gerne per Mail an hello@cars-ac.de

Vielen Dank für die Teilnahme an der Umfrage!

Online-Vorlesungen – Tipps für Professoren/Dozenten und Studierende

Auch an der HfWU wird momentan ausschließlich via distance learning studiert. Das ist für alle Beteiligten eine große Umstellung. Die einen finden sich schneller zurecht als die anderen. Anfangs war vielen nicht klar, wie so ein virtuelles Studium am besten funktioniert. Es häuften sich Fragen wie: Wie halte ich eine gute Onlinevorlesung? Was ist dabei zu beachten? Welche Schwierigkeiten könnten auftreten? Wie lerne ich am besten von Zuhause aus?

Um Professoren/Dozenten und Studierenden weiterzuhelfen, sind hier einige Ideen für gelungene Veranstaltungen aufgeführt, die zu einem hohen Lernerfolg und zu interessanten Veranstaltungen verhelfen. 

Tipps für Professoren und Dozenten für die Gestaltung einer Online-Vorlesung:

Regeln aufstellen:
Zu Beginn einer Vorlesung ist es sinnvoll Verhaltensregeln festzulegen, die zum Beispiel Aufschluss darüber geben, wie man sich melden kann, ob der Chat beachtet wird, ob es Pausen gibt oder ob die Veranstaltung interaktiv sein soll. Sinnvoll ist es auch, festzulegen, dass sich jeder stumm stellt, der gerade nichts redet, da die vielen Hintergrundgeräusche sonst sehr störend sind.

Strukturierter Aufbau der Vorlesung
Durch eine klare Struktur können die Studierenden der Vorlesung besser folgen. Ein Beispiel hierfür wäre ein Ablaufplan für die aktuelle Veranstaltung mit Übersicht der Themen und Pausen. Zudem ist es auch sinnvoll, einen Ablaufplan für das ganze Semester aufzustellen, damit die Studierenden die einzelnen Vorlesungen immer genau einordnen können.

Eine gute Visualisierung der Lerninhalte
Auch z.B. die PowerPoint-Präsentationen sollten übersichtlich, informativ und anregend gestaltet werden. Mit Schaubildern oder Videos können Sachverhalte besser veranschaulicht und nachvollziehbarer dargestellt werden. Für Videos empfiehlt es sich, den Link in den Chat zu posten oder als QR-Code zu generieren und auf die Folie einfügen – so kann sich jeder das Video störungsfrei ansehen. Wichtig ist auch, dass der Text auf den Folien auf das wesentliche reduziert wird. Zu viel Text macht das Ganze unübersichtlich und lenkt von der eigentlichen Präsentation ab, weil alle versuchen den Text auf der Folie zu lesen.

Gute Internetverbindung sicherstellen
Eine schlechte Internetverbindung wird als störend empfunden und lenkt vom eigentlichen Thema der Vorlesung ab. 

Abwechslung in die Vorlesung bringen 
Das monotone Vortragen der Lehrinhalte führt sehr schnell zu Konzentrationsverlust und Langeweile bei Studierenden. Studierende freuen sich über Abwechslung, z.B. durch kleine Gruppenarbeiten, in denen Aufgaben gemeinsam gelöst werden oder sich über die Lehrinhalte ausgetauscht wird. 

Regelmäßige Pausen
Bei längeren Vorlesungsblöcken helfen regelmäßige kurze Pausen von z.B. zehn Minuten die Konzentration besser zu erhalten.

Wiederholungen / Zusammenfassungen
Zu Beginn der Vorlesung ist es wertvoll, wenn nochmal besprochen wird, was bei der letzten Vorlesung thematisiert wurde. Gerne auch durch eine kurze „Abfrage“ oder einer Präsentation der Studierenden. Dies hilft einen besseren Überblick zu bekommen und sich wieder in das Thema einzufinden, vor allem wenn die letzte Vorlesung schon einige Tage her ist.

Umfragen während der Vorlesung
Kleine Umfragen, beispielsweise über Microsoft Forms oder Menti, sind schnell erstellt und helfen dabei, die Aufmerksamkeit wieder anzufachen und Bewegung in die Vorlesung zu bringen. Es kann zum Beispiel über verschiedene Lösungsansätze abgestimmt werden. Zudem kann man durch Umfragen aber auch wertvolle Rückmeldungen zum Beispiel zu den Lehrveranstaltungen bekommen. 

Vorlesung aufzeichnen
Zudem kann es auch sehr sinnvoll sein, die Vorlesung aufzuzeichnen, damit Studierende jederzeit darauf zurückgreifen und Lehrinhalte wiederholen können, falls es ihnen etwas zu schnell ging oder das Thema an einer Stelle nicht verstanden haben.

Tipps für Studierende, um während der Vorlesung aufmerksam und konzentriert zu bleiben:

Richtiges Lernumfeld
In einem Umfeld mit möglichen Ablenkungen lässt es sich schlecht einer Vorlesung folgen. Daher ist es wichtig, dass man einen Raum findet, in dem man nicht durch andere Personen oder Haustiere abgelenkt wird. Sinnvoll ist es zudem sich an einen Schreibtisch zu setzen um somit auch die gleiche Sitzposition wie in einer Präsenzvorlesung zu haben. Es ist eher kontraproduktiv die Vorlesung im Pyjama vom Bett oder dem Sofa aus zu verfolgen. 

Flugmodus
Das Smartphone ist die beliebteste Ablenkung der Studierenden. Am besten schaltet man das Handy also in den Flugmodus, denn auch während den Vorlesungen an der Hochschule spielt man ja nicht am Handy rum. 😉 

Mitschreiben
Mitschreiben hilft dabei die Konzentration und den Fokus bei der Vorlesung zu halten. Wer mitschreibt konzentriert sich auf das Thema und lässt sich währenddessen von nichts anderem ablenken. Zudem kann man sich die Inhalte der Vorlesung besser merken.

Die passende Kleidung
Manchen Studierenden hilft es sich so zu kleiden, wie wenn man zur Präsenz-Vorlesung gehen würde, um sich schonmal mental auf die Vorlesung vorzubereiten. Allgemein können gewisse Morgenroutinen helfen, die man während des Präsenzstudiums auch macht, um im „Arbeitsmodus“ zu bleiben.

Nachbereitung der Vorlesung
Es hilft, die Vorlesung direkt im Anschluss nachzubereiten. Dazu kann man sich folgende Fragen stellen: Was habe ich heute gelernt? Habe ich etwas nicht verstanden? Gibt es Fragen, die in der nächsten Vorlesung oder schon vorab noch geklärt werden sollten?

Potentiale von Online-Vorlesungen für die Zukunft?

Bei richtiger Umsetzung haben Online-Vorlesung durchaus Potential und ermöglichen den Studierenden und Professoren/Dozenten deutlich mehr Flexibilität. Ein Austausch zu den Erwartungen und konstruktives Feedback der Studierenden ist dabei äußerst hilfreich.

Eine gesunde Abwechslung aus Präsenzveranstaltungen und Online-Vorlesungen wäre für die Zukunft durchaus denkbar. Wie steht ihr dazu? Habt ihr noch weitere Tipps für gelingende Vorlesungen?
Teilt es uns mit!


CARS Barometer Mai 2020

Als studentische Unternehmensberatung sehen wir uns in der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Um dieser Funktion aktiv nachzukommen, führen wir monatlich eine Umfrage im Automobilhandel durch. Die Umfrage im Mai befasste sich mit den Auswirkungen der Corona Krise auf den Automobilhandel.
Wenn auch Sie im Automobilhandel tätig sind würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei den Befragungen unterstützen möchten, und sich per Mail an barometer@cars-ac.de in den Verteiler eintragen lassen.

Wie erwartet ist die Inanspruchnahme von Kurzarbeit die mit Abstand meistgenutzte Maßnahme. Trotz bürokratischer Hürden und strengen Auflagen wird diese in 100% der Betrieben genutzt. 
Interessant ist, dass andere – durchaus radikalere – personelle Maßnahmen wie betriebsbedingte Entlassungen oder Abbruch von Probezeiten zwar auch durchgeführt werden, allerdings nur vereinzelt. Spannend wird die Zunahme in diesen Kategorien innerhalb der nächsten Monate.

Neben dem zu 100% genehmigten Kurzarbeitergeld greifen 57% der Betriebe zusätzlich auf finanzielle Soforthilfen zurück. Aufgrund der hohen Anfragezahlen hat sich die Dauer bis zur Genehmigung bzw. Ablehnung etwas verlangsamt, die Genehmigungsquoten sind allerdings weiterhin sehr hoch, was für dieses Instrument spricht – vor allem, da die finanziellen Quellen hierfür in absehbarer Zeit vorläufig erschöpft sein werden und dann nur noch Kredite als sinnvollstes Instrument zur Liquiditätssicherung zur Verfügung stehen. 

Gerade im Bezug auf die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens ist kontaktloses bzw. digitales Arbeiten ein entscheidender Faktor. Nicht nur in der sich wandelnden Arbeitswelt sondern auch in jeglichen Bereichen unseres täglichen Lebens werden sich Themen wie Onlinevertrieb, Home Office und agiles Arbeiten weiterhin etablieren und festigen. Treiber hierfür ist nicht nur die akute Kriese sondern auch die Vorteile, die ein solches Zusammenarbeiten sowie Zusammenleben bietet bzw. bieten kann. Umso überraschender sind hierbei die teils großen Unterschiede in den verschiedenen Unternehmensbereichen.

Diese Graphik macht deutlich, dass die Einschätzung bezüglich der Produktivität im Home Office durchaus positiv ausfällt. Mit entsprechender Eingewöhnungszeit, dem effizienten Einsatz von Tools, die die Zusammenarbeit weiter vereinfachen, und einer wirtschaftlichen Stilisierung ist eine weitere Steigerung der Produktivität zu erwarten. Die Chancen und Potentiale, die diese kuriose Zeit mit sich bringen sind also nicht zu unterschätzen.

Global gesehen haben sich mittlerweile einige Sorgen bewahrheitet und weiterhin ist die Aussicht getrübt. Allerdings ist es ein durchaus positives Zeichen, dass die sukzessiven Lockerungen und die Wiederaufnahme von Produktion und Vertrieb noch keine zweite Welle mit darauf folgender Verschärfung der Quarantäneregeln ausgelöst hat. Die Lieferketten sind zwar weiterhin teilweise lückenhaft, allerdings hält sich die Wage zwischen dem noch stark reduzierten Produktionsoutput und der benötigen Materialien. In Anbetracht der extrem stark eingebrochenen Nachfrage und den immer konkreteren Plänen zu einem grünen Neustart stellt sich mittlerweile allerdings immer weniger die Frage, wann wieder auf bekanntem Level produziert werden kann, sondern viel eher welches Produkt (oder Dienstleistung) und in welcher Zahl überhaupt produziert werden soll.

Sie benötigen Unterstützung bei der Auswahl und Implementierung passender Tools, um die Arbeit Ihrer Mitarbeiter im Home Office effizienter zu gestalten oder haben andere Themen, bei denen wir als studentische Unternehmensberatung Sie unterstützen können?
Melden Sie sich gerne per Mail an hello@cars-ac.de.

Vielen Dank für die Teilnahme an der Umfrage!

Semesterbeginn – wie wir bei CARS mit der aktuellen Situation umgehen.

Von der aktuellen Situation sind auch wir bei CARS betroffen und müssen einige Aktivitäten anpassen. Neben abgesagten Workshops, Kongressen und internen Events wurde auch der Semesterstart der HfWU auf den 20. April verschoben – vorerst nur mit Online-Vorlesungen. Dadurch müssen wir unsere Bewerbungsphase umstrukturieren und diese komplett online durchführen, um neue wertvolle Mitglieder rekrutieren zu können. 

Trotz der bestehenden Umstände war für uns von Anfang an klar, dass wir nicht untätig bleiben und versuchen, so viel Normalität wie nur möglich, in unserem Verein zu bewahren. Um einen normalen CARS-Alltag zu bewahren, arbeiten wir ausschließlich über Videokonferenzen in Microsoft Teams und tauschen uns in einzelnen Squads ständig aus. Unsere Weeklys mit dem gesamten Verein finden aktuell nur alle 14 Tage statt. Innerhalb der Online-Weeklys begann auch unsere „How-to“ Serie, in der es Übungen zu den verschiedensten Themen gibt wie zum Beispiel: Excel-Basics, Projektsimulation, Business Knigge oder Tipps für LinkedIn. Hierbei halten wir die Interaktion stets hoch, zum Beispiel, in dem wir zwischendurch in kleinen Gruppen parallel arbeiten und anschließend Ergebnisse wieder im ganzen Verein vorstellen. Dadurch wird, ähnlich wie in „vor Ort“-Weeklys, jeder einbezogen und bekommt einen Mehrwert durch die regelmäßigen internen Veranstaltungen.

Außerdem wurde der gesamte Bewerbungs- und Aufnahmeprozess umgestaltet, um diesen voll digital durchführen zu können. Bewerbungen können wie üblich über unsere Homepage eingereicht werden und die Kennenlerngespräche finden per Videokonferenz statt. Schulungen und Workshops werden online stattfinden, für die wir weiterhin auch unsere externen Schulungspartner begeistern konnten. Am 22.04. führen wir zudem einen Infoworkshop online durch, zu dem ihr euch hier anmelden könnt. Aktuelle Informationen dazu gibt es auf unserer Homepage und auf Instagram.

Du studierst an der HfWU in Geislingen und willst mehr aus deinem Studium rausholen, in dem du in eigenständigen Beratungsprojekten Praxiserfahrung sammelst, in Workshops und Schulungen deine Soft Skills und Methodenkompetenz erweiterst, spannende Kontakte knüpfst und Teil einer innovativen studentischen Initiative bist?
Dann freuen wir uns, dich kennenzulernen und dich und eine neue Generation an CARS-Mitgliedern bei uns aufzunehmen.
Bewerbungsstart ist der 20.04.2020! Seid kreativ.

Wir bei CARS bleiben optimistisch und arbeiten jeden Tag daran, das Beste aus der Situation zu machen. Sobald sich die Lage entspannt, freuen wir uns, mit einem neu geformten Verein vor allem das persönliche Miteinander zu pflegen und tolle Events zu organisieren.

Bleibt gesund!

#stayathome #stayhealthy #homeoffice 

Hi:Tech Campus Magazin CARS stellt sich vor

Sebastian Berning studiert Unternehmensführung im Master an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen. Auf Geislingen fiel die Wahl aus einem ganz bestimmten Grund: Die einzigartige Ausrichtung der lokalen Studienprogramme auf die Anforderungen der Automobilwirtschaft. Gefunden hat er außerdem die studentische Beratung CARS – und berichtet darüber für hitech-campus.de.

Warum über 500 Kilometer entfernt von der Heimat studieren? Diese Frage habe ich mir vor Antritt meines Studiums gestellt, die Antwort weiß ich heute genauer als je zuvor. Mit elterlichen Wurzeln im Automobilhandel stellt die Fachrichtung Automobilwirtschaft den idealen Einstieg in das Studium dar. Durch Schwerpunkte in der automobilen Wertschöpfungskette, der Distribution, aber auch dem Transfer moderner Methoden schafft der Studiengang optimale Voraussetzungen für praktische Erfahrungen in der Branche.

Meinen persönlichen Einstieg in die automobilnahe Beratung habe ich bei der MHP Management- und IT-Beratung als Werkstudent gefunden. Dort beschäftigte ich mich eineinhalb Jahre mit unterschiedlichsten Herausforderungen im Automobilvertrieb. Dazu gehörte unter anderem die Erstellung der Printstudie „Online Car Sales 2018“, welche die Anforderungen des Automobilhandels und der Kunden erstmalig entlang des gesamten Kaufprozesses gegenüberstellt. Gegen Ende des Bachelorstudiums bin ich dann durch ein Workshop-Angebot auf die studentische Unternehmensberatung CARS automotive consulting e.V. aufmerksam geworden.

CARS ist bereits Mitglied im BDSU
Diese Initiative hat inzwischen über zwei Jahre Bestand und in dieser Zeit eine steile Entwicklung vollzogen. Bereits nach einem Jahr wurde sie als jüngstes Mitglied in den Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU e.V.) aufgenommen. Das derzeitige Team umfasst zirka dreißig engagierte und qualifizierte Studierende aus unterschiedlichsten Bachelor- und Master-Studiengängen.

Mit Abschluss des Bachelorstudiums entschied ich mich erneut für den Studienstandort Geislingen. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, neben dem Masterprogramm Verantwortung bei CARS zu übernehmen. Seitdem bin ich für die Projektakquise zuständig und stelle den zentralen Ansprechpartner für Interessenten und Neukunden dar. Gemeinsam mit Kunden und den Vereinsvorständen Sven Krejci und Thorben Knittel definiere ich den jeweilig optimalen Projektumfang und unsere Beratungsansätze. Darüber hinaus versuchen wir bei CARS, unsere praktischen Erfahrungen an alle Mitglieder weiterzugeben und sie auf diesem Wege auf Beratungsprojekte und den Berufseinstieg vorzubereiten.

Wir greifen für unsere Kunden auf ein weites Portfolio an Fachbereichen zurück und können einen umfangreichen Wissenspool anbieten – unser klarer Fokus liegt auf Beratungsleistungen innerhalb der Automobilbranche.

Studentische Beratung für Automotive-Herausforderungen
Dabei unterstützen wir den Automobilhandel rund um die Herausforderungen Online-Vertrieb und Online-Shop-Lösungen, Prozessdigitalisierung und der Gestaltung von Customer Touchpoints. Neben dem Handel kommen aber auch Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung auf uns zu, um gemeinsam auf Trends der Digitalisierung und Elektrifizierung des Automobils zu reagieren.

Ein beispielhafter Projektinhalt ist die Analyse von Online-Vertriebskanälen für das Ersatzteilgeschäft. Dazu wurden unterschiedlichste Anbieter anhand ihrer Online-Performance-Kennzahlen verglichen und für den Autohausbetrieb optimale Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die Kennzahlen konnten wir über diverse Online-Performance-Tools sammeln und anschließend konsolidieren. Aus dem Vergleich mit den erfolgreichsten Wettbewerbern ergab sich, dass Storytelling in Werbemaßnahmen über soziale Medien besonders zur Steigerung des langfristigen Bekanntheitsgrads beiträgt.

Eine weitere Herausforderung für den Automobilhandel besteht in der langfristigen Bindung von Kunden an das eigene Unternehmen – besonders vor dem Hintergrund der herstellerseitigen Vorstöße in den Direktvertrieb. Das Schaffen einer eigenen „Marke“ des Autohändlers ist dafür empfehlenswert. Auch bei der Gewinnung junger und digital-affiner Mitarbeiter ist das sogenannte Employer Branding von zentraler Bedeutung. CARS unterstützt Unternehmen in beiden Beschäftigungsfeldern.

Zu unseren Projektreferenzen zählen wir auch die Marktanalyse und Mitgestaltung des Markteintritts eines Kunden in den elektrifizierten Nutzfahrzeugmarkt. Neben regionalen Spezifika der einzelnen Vertriebsregionen haben wir potenzielle Kunden identifiziert und Akquise-Unterlagen erstellt.

CARS profitiert von der hochschulspezifischen Nähe zu Referenten aus der Automobilbranche und dem in Geislingen ansässigen Institut für Automobilwirtschaft (IfA). Dadurch kann bei Bedarf auf ein weites Netzwerk an Kontakten und Expertise zurückgegriffen werden.

Doch schränkt sich CARS mit dem Fokus Automotive nicht zu sehr ein? „Ganz im Gegenteil – genau dieses Konzept trägt inzwischen Früchte. Das zeigt sich unter anderem daran, dass wir explizit von Unternehmen für diverse Projekte angefragt werden“, erklärte kürzlich Vorstand und Gründungsmitglied Thorben Knittel. Wir freuen uns darüber besonders, weil wir so all unseren Mitgliedern ermöglichen, wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln und Kontakte in die Wirtschaft aufzubauen. Zusätzlich sensibilisieren wir unsere Mitglieder neben Schulungen rund um das Beratungsgeschäft auch für aktuelle Inhalte und Problemstellungen. Dazu organisieren wir gemeinsam mit renommierten Beratungshäusern und Unternehmen der Region themenspezifische Workshops. Die Unternehmen schätzen dabei auch die Möglichkeit, uns als potenzielle zukünftige Mitarbeiter kennenzulernen.

Die weite Entfernung zwischen Studienort und Heimat hat sich für mich insgesamt mehr als ausgezahlt. Durch den engen Kontakt mit Unternehmen der Branche kann ich wertvolle Erfahrungen sammeln und diese im Rahmen von CARS einsetzen und weitergeben. Für den bevorstehenden Berufseinstieg fühle ich mich bestens vorbereitet und blicke ihm zuversichtlich entgegen.

Jubiläum! 1 Jahr im BDSU

Bereits mit der Gründung von CARS haben wie uns das Ziel gesetzt, die Aufnahme in den Dachverband studentischer Unternehmensberatungen BDSU zu schaffen. Die große Hürde dabei bestand vor allem in den hohen Anforderungen ans Qualitätsmanagement und den internen Prozessen, deren Erfüllung in regelmäßigen Audits überprüft wird. Während des Aufbaus des Vereins haben wir also parallel auch noch dieses ambitionierte Ziel verfolgt. Für uns bietet das aber direkt die Möglichkeit uns an diesen hohen Standards zu messen und uns selbst herauszufordern.

Im BDSU sind 32 führende studentische Unternehmensberatungen – auch JEs genannt – aus ganz Deutschland vereint. Die vielen engagierten Studenten der verschiedenen Vereine verfolgen alle die gleiche Idee und leben den Spirit der studentischen Unternehmensberatung. Alle vereint, dass sie neben dem Studium in ihren JEs eigenverantwortlich Aufgaben übernehmen und so ein gemeinsames Ziel erreichen wollen. Für die berufliche Zukunft ist das die ideale Vorbereitung. Wo sonst kann man solche gegebenen Freiräume mit dem eigenen Engagement ausfüllen und sich selbst ausprobieren? Studentische Unternehmensberatungen bieten die Möglichkeit in der begrenzten Zeit unendlich viel zu lernen und sich selbst in unglaublicher Weise weiterzuentwickeln.

Im November 2018 war es dann endlich soweit. Nach nur etwas über einem Jahr seit der Gründung schaffen wir mit CARS die Aufnahme in den BDSU! In dieser Geschwindigkeit hat das bisher keine neue studentische Unternehmensberatung geschafft. Ab dem ersten Moment wurden wir als das automobile Einhorn unter den studentischen Beratungen von allen herzlich in die Gemeinschaft aufgenommen. Als Mitglied des BDSU können wir auf verschiedene Weisen profitieren und die Weiterentwicklung des Dachverbandes mitgestalten. Und in dem einen vergangenen Jahr seit diesem Herbstkongress 2018 in Braunschweig haben wir auch schon vieles mehr mit unserem Dachverband und den anderen Mitgliedsinitiativen erlebt.

Vor allem sind es die vielen gemeinsamen Events, die in Erinnerung geblieben sind. Gerade an diese Wochenenden mit interessanten Unternehmensworkshops und unterhaltsamen Abendveranstaltungen denkt man immer gerne zurück. Die Events stehen auch immer unter dem Gedanken des networking und des Austausches unter den JEs. Gerade CARS als sehr junger Verein kann von den Erfahrungen eingesessener JEs enorm profitieren und Ideen für die eigene Weiterentwicklung gewinnen. Aber auch wir können mit unseren neuen Ansätzen Impulse für die anderen Vereine geben. An den Wochenenden bietet sich dafür genug Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch, Zusammenarbeiten und gemeinsam Zeit zu verbringen an denen man auch schnell die Bräuche des BDSU kennenlernt. Jedes Mal ergibt sich auch die Gelegenheit die Heimatstädte der anderen JEs zu entdecken. CARS hat es dadurch allein im letzten Jahr nach Braunschweig, Halle, Münster, Wiesloch und Heidelberg, Paderborn sowie erst zuletzt nach Dresden verschlagen. In zwölf Monaten konnte man so viele neue Freunde aus ganz Deutschland gewinnen und für sich selbst sehr viel lernen.

Du möchtest noch mehr über unsere Mitgliedschaft im BDSU wissen? Dich interessiert das Beraterleben an der HfWU? Abonniere unseren Newsletter, folge uns auf Instagram oder Facebook! Du möchtest persönlichen Kontakt? Dann schreib uns: hello@cars-ac.de

Interview mit dem Gründervorstand Marc Eschen – von der Idee zum Erfolg

Marc Eschen ist einer der Gründer und war Vorstand von CARS automotive consulting e.V. in der ersten Geschäftsperiode.  Inzwischen hat er seinen Master „Automotive Management“ an der Hochschule für Wirtshaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen beendet. Zuvor studierte er Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt und sammelte unter anderem Startup-Erfahrungen im Silicon Valley. Seither steht er beratend dem CARS automotive consulting e.V. als Beirat zur Seite.

Wie kam es zu der Idee eine studentische Unternehmensberatung zu gründen?

Das Konzept der studentischen Unternehmensberatung war mir bereits von anderen Unis bekannt und hat mich bereits während meines Bachelorstudiums interessiert. Zugleich war es mir ein Anliegen junge Studierende für die Automobilbranche und genauer gesagt für den Automobilhandel zu begeistern. Und zwar nicht durch herkömmliche Möglichkeiten wie Praktika oder Werkstudententätigkeiten, sondern durch die direkte Herangehensweise in Projekten vor Ort. So kam es zu dem Entschluss gemeinsam mit einem Kommilitonen CARS zu gründen – und bei der tollen Story auch keine Sekunde bereut.

Was hast Du maßgeblich aus der Gründung und Leitung von CARS gelernt?

Ich habe für mich mitgenommen, dass man mit einer guten Idee und dem richtigen Team eine unglaubliche Umsetzung schaffen kann. Die Aufmerksamkeit, die CARS im automobilen Handelsumfeld bereits heute hat, ist wirklich sehr gut und ich habe immer wieder bei unseren Mitgliedern beobachten können, wie stark man an den Projekten auch selbst wachsen kann.

Auf welche Errungenschaft des Vereins bist Du besonders stolz?

Da gibt es wirklich einige: Im November vergangenen Jahres, knapp ein Jahr nach der Gründung sind wir bereits Mitglied im Dachverband Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen e.V. (BDSU). Außerdem konnten wir uns bereits einen Kreis von Stammkunden aufbauen, mit denen wir gemeinsam die zweite, dritte oder gar vierte Projektaufgabenstellung angehen. Das zeigt glaube ich sehr gut, dass unsere Ausrichtung und unser extremes Coaching der Berater am Ende in Mehrwerten für die Kunden münden und das muss stets das Ziel sein.

CARS ist auf die Automobilbrache spezialisiert. Welche Hintergründe hat dies?

In Geislingen ist das Umfeld besonders geprägt durch die Nähe zur Automobilindustrie, zudem hatte ich bereits einen automobilwirtschaftlichen Hintergrund und kenne hierdurch viele Facetten der Brache, die mich wirklich sehr faszinieren. Innerhalb CARS wird Theorie und Praxis, sowie das Wissen von vielen verschiedenen Studiengängen der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen verbunden und somit können wir sehr unvoreingenommen und out-of-the-box an Themen der Automobilbranche rangehen.

Welche maßgeblichen Vorteile haben Unternehmen von einer studentischen Unternehmensberatung aus deiner Sicht?

Unternehmen, die das Angebot von CARS nutzen, werden viele leidenschaftliche, motivierte und ehrgeizige junge Talente entdecken. Wir werden neue Perspektiven und Ideen in die Unternehmen einbringen und durch unsere cross-funktionale Zusammensetzung sind wir sowohl methodisch als auch fachlich gut aufgestellt. Hinzu kommt der Aspekt, dass sich Unternehmen durch den engen Austausch und ihr Engagement im CARS Umfeld auch als attraktiver Arbeitgeber gegenüber Studenten präsentieren können – dies ist sicherlich auch nicht zu vernachlässigen.

Wem würdest du eine Mitgliedschaft empfehlen?

Genau richtig bei CARS sind alle Studierende (der HfWU) die Lust haben, selbstständig zu neuen Ufern aufzubrechen und im Studium bereits hautnah ein Start-Up ähnliches Umfeld erleben möchten. Studierende aller Studiengänge und Semestern sind willkommen – genau diese Mischung macht die Stärke von CARS aus.

Hast du noch abschließende Worte?

CARS hat in den letzten zwei Jahren eine unfassbare Entwicklung hingelegt. Dieser Kurs wird durch das tolle Team, erstklassige Rahmenbedingungen der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und die intensiven Kundenbeziehungen die nächsten Jahre genauso weiter gehen. Ganz sicher.

CARS vor dem Vorstandswechsel: Neue Besen kehren gut, aber die alten wissen wie man in die Ecken kommt.

CARS steht vor einem Führungswechsel. Nach zwei Semester erfolgreicher Arbeit müssen wir uns von unseren Vorständen Christian Vetter und Matthias Weber verabschieden. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle. Mit dem Wechsel steht das Team vor einem Wandel. Da jeder Vorstand anders führt und für uns im Team Veränderungen anstehen, folgen Tipps, wie man in einer solchen Situation ideal reagieren kann:

(1)   Offen auf den Wechsel reagieren

Veränderungen können helfen, den Blickwinkel zu ändern.

(2)   Erwartungen offen kommunizieren

Eine Vorstandschaft ist eine große Verantwortung. Sowohl für den Vorstand, als auch für das Team hilft es, Erwartungen zu kommunizieren.

(3)   Sich auf Veränderungen einlassen

Bevor man etwas nicht ausprobiert hat, kann man sich keine Meinung bilden. Und was ist dafür besser geeignet, als eine innovative studentische Unternehmensberatung?!

(4)   Auf die Kernkompetenzen konzentrieren

Jeder kann etwas anderes besonderes gut. Es gilt, jeden in Team in seinen besonderen Fähigkeiten zu unterstützen und zu entwickeln.

(5)   Im Team arbeiten

CARS ist durch das Team im Hintergrund erfolgreich. Wir sind CARS!

Wir sind unseren „alten“ Vorständen Christian und Matthias sehr dankbar für die geleistete Arbeit. Ihr habt CARS maßgeblich mitgeprägt. Leider muss man sich trennen, wenn es am schönsten ist. Nichtsdestotrotz freuen wir uns auf das neue Semester mit einem neuen Vorstandsteam!

Du möchtest noch mehr über die Arbeit des alten Vorstands und den Wechsel zum neuen Vorstand wissen? Dich interessiert der Umgang mit Veränderungen bei CARS? Abonniere unseren Newsletter, folge uns auf Instagram oder Facebook! Du möchtest persönlichen Kontakt? Dann schreib uns: hello@cars-ac.de

„Meine Hochschule ist…“ – Die richtige Hochschulwahl

Die Bewerbungsphase an Hochschulen ist bereits in vollem Gange. Am 15.07.2019 endet diese bei vielen Hochschulen bereits wieder. Mit der Wahl der Hochschule triffst Du die Grundsteine für Deine Zukunft. Neben der Wahl des richtigen Studienfachs gibt es viele andere Dinge, die Du berücksichtigen solltest und über die Du Dir bereits vor der Bewerbung Gedanken machen musst:

·        Lieber in der Nähe von Daheim oder ganz weit weg?

Das ist absolut von Dir abhängig. Ist es Dir wichtig Deine Familie um Dich zu haben, empfehlen wir Dir eine Hochschule in der Nähe. Eins können wir aus unserer Erfahrung auf jeden Fall sagen: Weg von zu Hause wird man erst richtig selbstständig.

·        Lieber „kleine Hochschule ganz groß“ oder „je größer, desto besser“?

Hier ist es wichtig sich klar zu werden, ob man lieber in kleinen Gruppen lernt und einen Kontakt zum Dozenten aufzubauen oder in großen Lehrsälen studieren möchte. Beides hat Vor- und Nachteile. Unserer Erfahrung nach kann man mit beidem erfolgreich sein.

·        Tätigkeiten neben dem Studieren?

Bist Du ein Sportfreak? Dann bietet sich eine Hochschule mit einer großen Auswahl an Hochschulsportarten an. Bist du musikalisch begabt? Oft suchen Hochschulen neue Mitglieder in Orchester, Chor uvm. Interessierst Du Dich für Beratungen? Dann schau unbedingt auf der Homepage der Hochschule nach, ob eine studentische Unternehmensberatung angeboten wird. Unsere Erfahrung zeigt: Gerade wenn man nicht oft nachhause fahren kann, bieten sich diese Tätigkeiten an, um neue Kontakte zu knüpfen.

·        Lieber Großstadt oder Städtchen?

Auch das ist typabhängig. Kommst Du aus einer Großstadt? Dann ist es möglich, dass Dir in einem Städtchen schnell „die Decke auf den Kopf fällt“. Andersherum kann es sein, dass Dir eine Großstadt zu viel wird. Unsere Erfahrung ist, dass beides Charme hat. Man muss sich nur im Vorhinein mit möglichen Konsequenzen auseinandersetzen, wenn Heimatort und Studienort sich stark unterscheiden.

 

Du möchtest noch mehr über unsere Erfahrung zur Hochschulwahl wissen? Dich interessiert das Hochschulleben an der HfWU? Abonniere unseren Newsletter, folge uns auf Instagram oder Facebook! Du möchtest persönlichen Kontakt? Dann schreib uns: hello@cars-ac.de

Gemeinsam sind wir stark: Mit kreakt!v e.V. Weingarten zum BDSU

Um so schnell bei dem Dachverband BDSU aufgenommen werden zu können, holte sich CARS Unterstützung ins Team – unsere Partner-JE kreaktiv aus Weingarten. Bei Fragen und Komplikationen war kreaktiv an unserer Seite, sodass die Aufnahme im November 2018 erfolgreich war. Interessant ist dabei, wie der Aufnahmeprozess für unsere Partner-JE abgelaufen ist. Im Interview mit Valentina Schulz, damalige dritte Vorständin, werden die Hintergründe deutlich.

Seit wann ist kreakt!v Teil des BDSU?

„kreaktiv ist seit 2002 Mitglied im BDSU. Unsere Aufnahme fand bereits ein Jahr nach der Gründung (2001) statt. Auch wir waren sehr schnell.“

Wie seid ihr zu unserer Partner-JE geworden?

„In der Vergangenheit hatten wir noch keine Möglichkeit eine JE bei dem Aufnahmeprozess zu begleiten. Im Newsletter des BDSU habe ich von CARS gelesen. Da ich selbst aus Geislingen stamme, habe ich mit den Gründern getroffen. Daraufhin hat uns der BDSU angeschrieben, ob wir es uns aufgrund der Kontaktaufnahme auch vorstellen können, den gesamten Prozess zu begleiten.“

Wie habt ihr die Begleitung von CARS intern gehandhabt?

„Die erste Ansprechperson war unsere erste Vorständin. Intern haben wir im erweiterten Vorstandsteam das Projekt bearbeitet. Aufgrund des reibungslosen Ablaufes konnte das Projekt so gemanagt werden.“

Welchen Benefit seht ihr von kreakt!v durch die Förderung von CARS?

„Besonders für den engen Kontakt und die langfristige Freundschaft zwischen kreaktiv und CARS hat sich das Projekt gelohnt.“

Wir von CARS möchten kreaktiv e.V. aus Weingarten über diesen Weg nochmal für die Zusammenarbeit danken.

Du möchtest noch mehr über das gemeinsame Treffen von kreaktiv und CARS erfahren? Abonniere unseren Newsletter, folge uns auf Instagram oder Facebook! Du möchtest persönlichen Kontakt? Dann schreib uns: hello@cars-ac.de